BERUFung HUND e.V.

Das Bellen unserer Hunde

Wie gewöhnt man dem Hund das nervige Bellen ab? Gegenfrage: Wann gewöhnen wir uns unser unnötiges Gerede ab?

Tatsache ist: Bellen ist ein Teil der hundlichen Kommunikation.

Wir Menschen haben dies sogar bei verschiedenen Rassen speziell herausgezüchtet wie z. B. beim Spitz oder dem Islandhund. Diese Rassen hatten ihren sinnvollen Job als „Haus- und Hofklingel“, sie sollten Besucher zuverlässig und lautstark melden.

Heute nervt uns nun genau dieses Gebelle, und wir möchten es ganz nach Wunsch an und abschalten können. Ganz ehrlich, wäre es nicht besser, wir würden unser oftmals unnützes Gerede abstellen? Besonders dann, wenn der Hund in kürzester Zeit eine Menge - meist sinnloser – Kommandos bekommt, die er doch nicht ausführen kann, wenn er dann aber notwendigerweise „gehorchen“ müsste, schon völlig die Ohren auf Durchzug gestellt hat.

So wenig wie wir unsere Sprache ganz weglassen können, so wenig können unsere Hunde  ihr Bellen ganz einstellen. Bellen ist nicht gleich Bellen, daher lohnt es sich zuallererst zu überdenken, warum der Hund bellt. Sehr hilfreich ist hierfür ein  Bellprotokoll, um genau zu erforschen, wobei, wie lange, bei wem, zu welcher Uhrzeit usw. der Hund bellt. Man kann bis heute sechs verschiedene Bell-Arten unterscheiden:

  • Verteidigungsbellen
  • Warnbellen
  • Freuden/Erregungsbellen
  • Frustrationsbellen
  • Angstbellen
  • erlerntes Bellen

Turid Rugas hat diese verschiedenen Bell-Arten in ihrem Buch „Das Bellverhalten unserer Hunde“  sehr ausführlich beschrieben. Hat man nun einen bellfreudigen Hund, ist es wichtig sich mit seinem Bellverhalten zu beschäftigen, um dann entsprechend reagieren zu können.Empfehlungen und Hilfsmittel, die einfach das Bellen allgemein unterbinden sollen, lösen das eigentliche Problem des Hundes nicht, sind unprofessionell und oberflächlich. Vielleicht wird der Hund das Bellen damit einstellen, dafür aber meist ein anderes unerwünschtes Verhalten zeigen. Je nach Bell-Grund könnte dies z.B. sein:

  • Verteidigungsbellen – Knurren – Angriff
  • Angstbellen – Fliehen
  • Frustrationsbellen – Stereotypien – Selbstverstümmelung

Dies sind nur Beispiele, die aber verdeutlichen sollen, wie gefährlich es ist, natürliches Verhalten ohne Alternativverhalten und Ursachenforschung zu unterdrücken!

Gehen Sie daher zuerst auf Ursachenforschung und dann an ein vernünftiges Training. Sehr gute  Anregungen hierfür gibt es auch in dem Buch „Das Bellverhalten unserer Hunde“. Lehren Sie z.B. Ihrem Hund  beim Erregungsbellen ein Alternativverhalten und bestätigen/markieren Sie jedes ruhige Verhalten seinerseits in für ihn erregenden Situationen. Beim Angstbellen arbeiten Sie  an der eigentlichen Angst, bei Frustrationsbellen an der Frustrationsgrenze des Hundes, beim Verteidigungsbellen übernehmen Sie die „Verteidigung“, nachdem der Hund gemeldet hat. Sie sehen, es gibt viele Möglichkeiten für ein Training, je nach Situation und Hund!

Unser Leben ist heutzutage so laut und hektisch, überall dröhnt Musik, Lautsprecherdurchsagen, Auto- und Fluglärm, selbst haben wir oft „Ohrstöpsel“ mit Musik im Ohr, das Fernsehen läuft usw. -  nur unsere Hunde müssen immer ruhiger werden.

© Silke Benz
Hundeschule Savvy-Dog

« zurück

SEMINARE

Unsere Mitglieder bieten interessante Seminare und Workshops rund um den Hund für jeden Hundehalter an.

 

21. - 22.03.2015
"Basis: Über den Umgang mit agressiven Hunden", Seminar mit Mirijam Cordt

25. - 26.04.2015
"Hunde lesen lernen - sehen, was Hunde sagen", Seminar mit Mirijam Cordt

30. - 31.05.2015
"Aufbau: Über den Umgang mit aggressiven Hunden", Seminar mit Mirijam Cordt

18. - 19.07.2015
"Konfliktmanagement", Seminar mit Mirijam Cordt

 

Weitere Infos ...