BERUFung HUND e.V.

Kongfütterung

Kongfütterung oder ein anderer Begriff, der es besser trifft, slow food, ist eine Möglichkeit dem Hund mehr als nur Futter zu geben.

Wie der Begriff slow food schon zeigt, soll der Hund sein Futter etwas langsamer wie üblich fressen. Dies kann man dem Hund nicht per Erzeihung beibringen, deshalb müssen wir dem Hund das Futter entsprechend „präsentieren“.

Genau das kann man machen, indem man  das Futter nicht mehr einfach nur in die Futterschüssel gibt, sondern der Hund es sich aus einem anderen Objekt „erarbeiten“ muss.

Die Idee des slow food ist aber nicht zu verwechseln mit der Idee, dass der Hund für alles „arbeiten“ muss. 

Die Grundidee von slow food ist, dass der Hund länger etwas von seiner Fütterungszeit  hat. Das hat folgende Vorteile:

  • Der Hund kann viele seiner angeborenen Verhaltensweisen nutzen und dadurch sein natürliches Verhalten in einem Zusammenhang zeigen, das erwünscht ist.
  • Durch die längere Dauer der Nahrungsaufnahme kann der Hund viel Spannung abbauen und selber etwas gegen seinen Stress machen.
  • Vielen Hunden liegt es, Spannungen über das Maul abzubauen; in der Regel mit Bellen und Knabbern, meist leider in Situationen oder an Objekten, an denen wir das nicht zulassen können. Hier kann der Hund sein Maul benutzen, ohne das wir regulieren müssen.
  • Der Hund verbessert sein Durchhaltevermögen und steigert sein Selbstvertrauen
  • Der Hund lernt verschiedene Lösungsstrategien anzuwenden.
  • Der Hund kann langsam seine Konzentration steigern.
  • Man kann den Hund gut beschäftigen und ihn mental fördern.

Wie „verlängern“ wir dem Hund jetzt sein Futterzeit? In welche Objekte kann man Futter verpacken?

Eine Möglichkeit ist es, ein Gummiobjekt (Kong) mit verschiedenen Futtermitteln zu füllen. Der Kong hat eine kleine und eine größere Öffnung. Die kleine Öffnung wird mit Hilfe eines Leckerlis verschlossen und dann der ganze Kong zum Beispiel mit Joghurt gefüllt.  An diese Leckerei kommt der Hund mit etwas Geduld und mit Hilfe seiner Zunge. Hat der Hund so die ersten Erfahrungen mit dem Kong gemacht, so kann man den Kong mit immer anderen Futtermitteln füllen, oder den Kong gefüllt einfrieren und so das Fressen noch mal erschweren und verlängern. Wichtig ist, dass der Hund immer mit Freude und mit Erfolg den Kong bearbeitet und man am Anfang nicht zu schwierige Kongs macht. Später kann man den Kong regelrecht stopfen, so dass der Hund mit Lecken und Kauen und Stupsen  oder Hinwerfen etc. erst Erfolg hat. Macht man die Kongfüllung zu schnell zu schwierig, kann der Hund den Spass daran verlieren und gibt auf. Das ist nicht das Ziel!

Eine andere Möglichkeit ist es Trockenfutter oder trockene Leckerlis in verschiedene Pappbehälter zu verpacken, wie zum Beispiel Toilettenpapierrollen oder Schuhkartons. Bitte achten Sie darauf, dass keine spitzen und gefährlichen Dinge den Hund verletzen können.
Auch hier kann man die Anforderungen immer weiter steigern,  den Fähigkeiten des Hundes angepasst.

Wenn Sie noch Ideen suchen, schauen Sie doch mal auf www.spass-mit-hund.de nach und lassen Sie sich inspirieren.Wir wünschen Ihnen und Ihren Hunden viel Spass beim Ausprobieren und beim Herausfinden wer der bessere und einfallsreicher Künstler ist; der Verpackungskünstler oder der Entpackungskünstler.

© Heike Westedt, www.dogtalk.ch

« zurück

SEMINARE

Unsere Mitglieder bieten interessante Seminare und Workshops rund um den Hund für jeden Hundehalter an.

 

21. - 22.03.2015
"Basis: Über den Umgang mit agressiven Hunden", Seminar mit Mirijam Cordt

25. - 26.04.2015
"Hunde lesen lernen - sehen, was Hunde sagen", Seminar mit Mirijam Cordt

30. - 31.05.2015
"Aufbau: Über den Umgang mit aggressiven Hunden", Seminar mit Mirijam Cordt

18. - 19.07.2015
"Konfliktmanagement", Seminar mit Mirijam Cordt

 

Weitere Infos ...